AOM Dobsons "Photon"

.


Unser komplettes Programm:

Klicken Sie einfach auf einen Zollwert und Sie bekommen Informationen zum entsprechenden Modell !

TypVerfügbare Öffnungsdurchmesser
  • Gitterrohr-Dobsons:
  • 14" | 16" | 18" | 20" | 24"
  • Volltubus-Dobsons:
  • 10" | 12"
  • Planeten-Dobsons:
  • 8,75" | 10"
  • Fotografischer Newton:
  • 10" | 12"

    Umbau -> Volltubus -> Gitterrohr -> teilbarer Tubus


    Was uns wichtig ist !

    .
    Newton Teleskope entfalten ihre Leistungsfähigkeit bei optimaler Berechnung aller Komponenten zueinander, ein perfekter Spiegel alleine nützt nichts, wenn die Dimensionen untereinander nicht stimmen.

    Ein Beispiel: warum werden Newtons gängiger Hersteller mit Obstruktionen 25%/D und mehr hergestellt? Zu große Obstruktion vermindert die Kontrastleistung. Die einzige Erklärung ist eine vage Berechnung des Systems vom Hersteller. Größere Obstruktionen als 25% sind nur in Geräten nötig, welche für die Fotografie in KB- Format verwendet werden sollen. Auch diese Geräte stellen wir her, dann auch mit dem entsprechend großen Sekundärspiegel.

    Mechanik: oft ist es nichtmal die Optik, die einem die Freude an der Beobachtung nimmt, sondern die unzulängliche, ja sogar mangelhafte Mechanik. Ruckeln beim Nachführen, wackelnde Okularauszüge, dünne Tuben die ohne Rücksicht auf die Thermodynamik hergestellt werden, labile Spiegelfassungen usw. lassen die Freude an der Beobachtung im Keime ersticken. Oftmals ist in Diskussionen der Strehlwert der Aufhänger - aber was nützt einem ein guter Spiegel, wenn sonst nichts im Gerät miteinander harmoniert? Bitte bedenken Sie immer: die Mechanik des Teleskopes ist genauso wichtig wie die Optik, denn ohne das Optimum der Mechanik kann die Optik ihre Vorzüge nie ganz zur Entfaltung bringen.

    Unsere Dobsons werden alle einzeln berechnet, es wird der minimal mögliche Fangspiegeldurchmesser errechnet, die Tubusdicke wird so gewählt, dass im Tubusmaterial selbst ein Temperaturausgleich stattfinden kann. Bei tragenden Teilen wie die Sekundärspiegelhalterung und die Hauptspiegelfassung wird nur absolut höchstwertiges Material verwendet. Beim Spiegel setzen wir auf einen Hersteller, der es noch versteht, Spitzenqualität im angemessenen Zeitraum zu liefern.

    Die Tubusinnenbeschichtung der Photonserie besteht aus 6-8 Beschichtungsvorgängen (insgesamt 2-3 Tage), denn eine simple Matt-Eloxierung oder Lackierung kann nie den Erfolg bringen, wie unsere aufwendige Grobbeschichtung. Sebst Fraunhofer selbst wußte das damals schon, als er seine Linsenfernrohre baute, von Tubusblenden war seinerzeit noch lange nicht die Rede. Auf Wunsch bringen wir anstatt der Spezial-Innenbeschichtung auch schwarze Velourfolie ein.

    Zuguterletzt werden unsere Fernrohre mit einem äußeren Finish gebaut, die ihresgleichen sucht. Ohne Probleme mit Ihrem Lebenspartner zu bekommen, können Sie Ihr Teleskop im Wohnzimmer als Möbel aufstellen. Um all diese Faktoren optimal berücksichtigen zu können, ist es unbedingt notwendig, die Geräte einzeln zu fertigen. Lieferzeiten bis zu 14 Wochen sind daher unserer Meinung nach akzeptierbar, wir arbeiten in dieser Zeit auf Hochtouren.

    Natürlich genauso wichtig wie das Finish ist die optische Leistung eines Teleskopes: hier setzen wir ausschließlich Optiken aus Borosilikat von Schott in Mainz ein, mit einer Güte von 0,92- 0,95 Strehl bei 91% Reflektion (gemessen bei 532 nm, grün). Alle Geräte werden mit Interferogramm ausgeliefert, erstellt von Wolfgang Gryzibowski (-->> abrufbare Interferogramme bisher verbauter Spiegel). Jede Optik wird im eingebauten Zustand im Gerät am echten Stern getestet. Erst wenn dieser Test erfolgreich bestanden ist, bekommen Sie von uns bescheid, dass Ihr Teleskop fertig und bereit zur Abholung ist. Von diesem Zeitpunkt an können wir besten Gewissens davon ausgehen, wieder einem Sternfreund ein makelloses Fernrohr geliefert zu haben.

    Neu bei allen AOM-Dobsons:

    Gegen Aufpreis erhalten Sie Ihr Gerät mit dem Dobdrive II RIM-Drive. Der RIM-Drive ist unter den Dobdrive II Varianten der hochwertigste, er arbeitet über Treibradantrieb. Die "kleineren" Varianten kommen mit Riemenantrieb und schwächeren mech. Elementen.


    Diese Steuerung für Dobsons enthält zwei starke Schrittmotoren für beide Achsen, das Steuergerät (mit Schnittstelle für PC und CCD-Schnittstelle) und Kupplungen für den manuellen Handbetrieb.
    Bei Bestellung eines AOM-Dobsons ist die komplette Einheit natürlich betriebsfertig eingebaut (ohne Spannungsversorgung, hierzu benötigen Sie 12 Volt, min. 7 Ah).

    Der Dobdrive II kann mehr als nur nachführen:

  • Schlafmodus: in diesem Modus führt die Einheit nicht nach, sondern reagiert nur auf Fahr-Befehle, die Sie mit den Richtungstasten ausführen.
  • Nachführmodus: wie der Name schon sagt, führt hier der Dobdrive nach. Dazu ist keine Form der Einnordung nötig.
  • Guidemodus: in diesem Modus können Sie Korrekturen mit 1,5- oder 3-facher sid. Geschwindigkeit durchführen. Mit einem Fieldrotator werden damit auch Astrofotos mit Ihrem Dobson möglich.
  • Suchmodus: hier umkreist der Dobdrive ein von Ihnen angefahrenes Areal spiralenförmig, ideal für schwierige Objekte.
  • Timer: ein eingebauter Sekundenzähler
  • Backlash: zur Kompensation der mechanischer Toleranzen, damit die Motoren sofort Wirkung zeigen ...
  • Maximum-Speed: hier kann die Maximalgeschwindigkeit für alle 4 Bewegungsrichtungen ermittelt werden (und der Dobdrive ist sehr schnell, bis zu 8°/Sek.!)

    Mit der optionalen Software "Roboscope" können Sie den Dobdrive sogar zur GOTO - Steuerung aufrüsten.
    Das Display zeigt im normalen Betrieb, also ohne "Roboscope" nur die momentane Fahrgeschwindigkeit an. Koordinaten oder andere Informationen zu Objekten werden nicht dargestellt.

    Preise:

    Dobdrive II RIM Drive, bei Bestellung eines AOM-Dobsons, Aufpreis: 849,-
    Dobdrive II RIM Drive, einzeln: 899,-
    Software "Roboscope", bei Bestellung eines AOM-Dobsons, Aufpreis: 99,-
    Software "Roboscope", einzeln: 129,-


  • Okularauszug JMI NGF DX 1 Hauptspiegelzelle m. Lüfter Teilbarer Tubus
    Aktives Tubuslüftungssystem Regelung Tubuslüftung Okularschränkchen


    Copyright (c) 2002 Astrooptik Meier. Alle Rechte vorbehalten.